Faq

+1. Ist eine Schulung für Hubarbeitsbühnenbediener erforderlich?
  • In der Schweiz gilt, dass Arbeiten mit besonderen Gefahren nur Arbeitnehmern übertragen werden dürfen, die dafür entsprechend ausgebildet sind. (VUV Art. 8.1)
  • Der Begriff Ausbildung wird der Schulung im folgenden gleichgesetzt
  • Wir empfehlen das Bedienpersonal nach unserer Fachempfehlung FE 310.15d, Instruktion und Ausbildung für Benutzer von Hubarbeitsbühnen zu schulen.
  • Der Ausbildungsnachweis wird in Papierform oder in Form eines Ausweises dokumentiert.
+2. Besteht eine Ausweispflicht für das Führen einer Hubarbeitsbühne?
  • Eine generelle Ausweispflicht besteht nicht
  • In der Schweiz gilt aber, dass Arbeiten mit besonderen Gefahren nur Arbeitnehmern übertragen werden dürfen, die dafür entsprechend ausgebildet sind. (VUV Art. 8.1)
  • Der Ausbildungsnachweis wird in Papierform oder in Form eines Ausweises dokumentiert.
  • Wir empfehlen das Bedienpersonal nach unserer Fachempfehlung FE 310.15d, Instruktion und Ausbildung für Benutzer von Hubarbeitsbühnen zu schulen.
  • Ausbildung ist die Vermittlung theoretischer und praktischer Kenntnisse zu einem umfassenden Thema (VUV Art. 8)
  • Ausbildungskurse werden von Trainingszentren, Herstellern oder Vermietern von Hubarbeitsbühnen angeboten.
  • Betriebe können Bediener auch selber Ausbilden, wenn sie über einen fachkundigen Ausbildner verfügen (Ausbildner mit Einweiser- oder Ausbildner- Ausbildung).
+3. Ist ein Instruktionsnachweis für Hubarbeitsbühnenbediener erforderlich?
  • In der Schweiz gilt generell, dass ein Bediener einer HAB über eine Instruktion verfügen muss.
  • Wir empfehlen das Bedienpersonal nach unserer Fachempfehlung FE 310.15d, Instruktion und Ausbildung für Benutzer von Hubarbeitsbühnen zu instruieren.
  • Am Einsatzort ist zusätzlich eine Instruktion nötig, wenn den Bedienern das eingesetzte Modell nicht vertraut ist. Die Instruktion muss durch eine fachkundige Person erfolgen und ist zu dokumentieren.
  • Als fachkundig gelten insbesondere Personen mit einer Einweiser- oder Ausbildner- Ausbildung
  • Der Instruktionsnachweis wird in Form einer unterzeichneten Checkliste C-311.15d dokumentiert.
+4. Besteht eine Pflicht für das Tragen einer PSA (persönliche Schutzausrüstung)?
  • Arbeitsmittel müssen bestimmungsgemäss verwendet werden. Insbesondere dürfen sie nur für Arbeiten und an Orten eingesetzt werden, wofür sie geeignet sind.
  • Vorgaben des Herstellers über die Verwendung des Arbeitsmittels sind zu berücksichtigen. (VUV Art 32a, Abs.1)
  • Die Vorgaben des Herstellers betreffend Verwendung der PSA sind im Betriebshandbuch geregelt.
  • Wir empfehlen die PSA bei allen statischen und mobilen Auslegerhubarbeitsbühnen Kat. 1b und 3b zu tragen.
+5. Ist das Betreten und Verlassen der angehobenen Arbeitsbühne erlaubt?
  • Arbeitsmittel müssen bestimmungsgemäss verwendet werden. Insbesondere dürfen sie nur für Arbeiten und an Orten eingesetzt werden, wofür sie geeignet sind.
  • Vorgaben des Herstellers über die Verwendung des Arbeitsmittels sind zu berücksichtigen. (VUV Art 32a, Abs.1)
  • Der Ausstieg aus dem Arbeitskorb ist gemäss Betriebshandbuch nach (EN 280) vom Hersteller grundsätzlich untersagt
  • Im Grundsatz hat für einen Ausstieg aus dem angehobenen Arbeitskorb eine Risikobeurteilung zu erfolgen.
  • Eine Risikobeurteilung muss grundsätzlich nach Norm EN ISO 12100 Sicherheit von Maschinen oder nach der «Methode Suva» situationsspezifisch, schriftlich und vor Arbeitsbeginn erstellt sein.
  • Im Minimum muss am Arbeitsplatz eine Gefahrenermittlung und Massnahmenplanung, bspw. gemäss «DACHS-Papier», in schriftlicher Form vorgelegt werden können!
  • Merkblatt: Risiken beurteilen und mindern – Methode Suva für Maschinen www.suva.ch/66037.D, www.suva.ch/66037.F, www.suva.ch/66037.I
  • DACHS: www.bauforumplus.eu/absturz ® Hubarbeitsbühnen sicherer Überstieg
+6.  Welches sind die persönlichen Voraussetzungen für das Führen von Hubarbeitsbühnen?
  • Bediener von Hubarbeitsbühnen müssen für Ihre Tätigkeit geeignet sein!
  • Anforderungen:
    • Mindestalter 18 Jahre! Für Lernende sind Ausnahmen möglich, sofern dies in der jeweiligen Berufsbildungsverordnung zugelassen wird.
    • körperliche und geistige Gesundheit (gutes Seh- und Hörvermögen, keine Alkohol, Drogen- oder Medikamentensucht)
    • zuverlässige, verantwortungsbewusste und umsichtige Handlungsweise
    • Schwindelfreiheit
    • Technisches Verständnis

Links

Made with by BG Partners